Die Deutschen sind verrückt nach LED-Fernsehern. Nach aktuellen Studien der gfu Consumer & Home Electronics GmbH und Gfk zum Absatz von Unterhaltungselektronik, steigt die Nachfrage nach LCD-Bildschirmen nach wie vor. Dementsprechend groß ist das Angebot und die Hersteller werben mit einer Vielzahl von Schlagworten wie LED TV, LED LCD, Full LED und OLED. Das klingt erstmal nach innovativer und moderner Technik, doch oft verbirgt sich hinter den verschiedenen Begriffen ein und dasselbe. Viele stellen sich die Frage, wo der Unterschied zwischen LCD und LED liegt oder wieso es kaum mehr Plasmabildschirme gibt. Dieser Artikel wird Orientierung im Wortwirrwarr geben, die Funktionsweise der verschiedenen aktuellen Fernseher Technologien erklären und deren Vor- und Nachteil erörtern.

Entweder LED oder LCD? Oder beides?

Zu aller erst: Alle LED Bildschirme sind gleichzeitig LCD Bildschirme. Der Begriff LED (light-emitting diode oder zu Deutsch Leuchtdiode) bezieht sich ausschließlich auf die Beleuchtung der bilderzeugenden Flüssigkristallschicht von LCD Bildschirmen. Diese Kristallschicht eines LCDs (liquid crystal display) kann nicht von selbst leuchten und muss durch ein dahinterliegendes Leuchtmittel ausgestrahlt werden. Dieses Prinzip kennen die meisten noch aus der Schule oder der Uni, als beschriftete Folien über einen Projektor an die Wand projiziert wurden. Die LCD Fernseher ohne LED Hintergrundbeleuchtung werden mit Kaltkathodenstrahlleuchten, besser als Leuchtröhren bekannt, ausgestattet. Nachteil ist hier meist die mangelhafte Ausleuchtung des gesamten Bildschirms. Außerdem sind die Röhren nicht so haltbar wie LED Geräte. Sie beginnen nach einiger Betriebszeit zu flackern, scheinen bereits während des normalen Betriebs durch die Flüssigkristallschicht oder können vollständig ausfallen. Dadurch entsteht eine schlechte Farb- und Schwarzwiedergabe und der Kontrast ist erheblich beeinträchtigt.

LED ist nicht gleich LED – Edge LED und Direct LED

Neue LCD Flachbildschirme werden von LEDs ausgeleuchtet. Hier muss indessen auf den Unterschied zwischen dem sogenannten Edge LED und dem Direct LED (auch Full LED) geachtet werden. Werden die Leuchtdioden bei ersterem an den Rändern des Bildschirmhintergrundes installiert, beleuchtet bei letzterem ein großes LED Panel die Flüssigkristallschicht. So kann es auch bei günstigeren LCD Modellen mit Edge LED zu den gleichen Problemen wie bei konventionellen LCDs kommen, da nicht die ganze bildgebende Fläche ausgeleuchtet werden kann. Direct LED hingegen bietet nicht nur die Möglichkeit, alles gleichmäßig zu beleuchten, sondern auch Teile des Bildes, die schwarz sein sollen, gar nicht zu beleuchten. Diese als local dimming bezeichnete Funktionsweise eines Direct LED Bildschirms ermöglicht eine brillante Kontrastierung des Bildes. Wie sich auch entscheiden wird, für alle LED Fernseher gilt, dass sie sehr energiesparend sind, insbesondere im Vergleich zu Plasmabildschirmen, deren geringe Nachfrage und Angebot mittlerweile nicht mehr nennenswert ist.

QLED – der nächste Quantensprung in der Fernsehtechnik?

Eine der neuesten Errungenschaften in der LED LCD Technologie wird unter den Namen QLED angeboten. QLED sind sogenannte Quantenpunkt-Leuchtdioden. Allerdings wird irreführenderweise aktuell noch kein QLED Fernseher mit tatsächlicher QLED Technik verkauft. Im Moment ist die Funktionsweise noch die gleiche wie bei üblichen LCDs, aber es sind in der Flüssigkristallschicht der Bildschirme sogenannte Quantenpunkte eingearbeitet und die von hinten mit blauen LEDs beleuchtet werden. Diese Quantenpunkte geben selbst Licht ab, je nach ihrer Größe in verschiedenen Farben. Dadurch entsteht eine satte Farbwiedergabe und die Kontraste sind enorm hoch. Ziel der Hersteller ist aktuell, die selbstleuchtenden Quantenpunkte ohne LEDs im Rückteil in TV-Geräte einzubauen.

OLED – Die Entwicklung geht voran

Ohne Hintergrundbeleuchtung kommen bereits OLED-Fernseher aus. Hinter der Abkürzung steht der Begriff organic light emitted diode. Dabei werden Folien mit organischen Dioden beschichtet, die selbst Licht und Farben erzeugen können. Diese Bauweise ermöglicht sattere Farben und Kontraste. Durch den Verzicht auf eine Hintergrundbeleuchtung können OLED TVs wesentlich dünner konstruiert werden und sind gleichzeitig noch energieeffizienter als LCD Geräte. Dennoch ist die Technologie noch nicht vollständig ausgereift. Die organischen Verbindungen der Dioden sind anfällig für UV-Strahlung, Sauerstoff und Feuchtigkeit in der Luft. Dadurch kann es je nach Belastung und Betriebsdauer zu dauerhaften Störungen in der Farbwiedergabe kommen und Muster können sich in den Bildschirm regelrecht einbrennen. Noch sind OLED Geräte erheblich teurer als LED basierte LCDs. In anderen Bereichen mit kleineren Bildschirmen wird die Technik schon erfolgreich eingesetzt, etwa bei Smartphone Displays.

LED Bildschirme: Energiesparer aber Umweltsünder?

Für kleinere Budgets erscheinen die neuen LED Modelle immer noch nicht als relevante Investition. Oft werden Sonderangebote von alten Flachbildschirmen angeboten, teilweise auch veralteten Techniken wie Plasmabildschirmen und LCDs ohne LED Beleuchtung. Zwar möchten die meisten Kunden keine veraltete Technik kaufen, aber die reduzierten Angebote klingen meistens verlockend. Allerdings verbergen sich hinter den vermeintlichen Schnäppchen auch richtige Stromfallen. Auf jeden Fall sollte, für welche Technik sich auch immer beim Kauf entschieden wird, auf die Energieeffizienz beachtet werden. Umweltfreunde sollten auch beachten, dass auch die modernen LCDs mit LED Ausstattung giftige Stoffe enthalten, wie das Umweltbundesamt warnt. Außerdem werden bei der Produktion der Geräte gefährliche Emissionen freigesetzt. In jedem Fall muss bei einem Neukauf auch die fachgerechte Entsorgung der Altlast im Auge behalten werden.

Fazit

LCD Bildschirme mit einer LED Hintergrundbeleuchtung haben es mittlerweile geschafft, andere Technologien als Standard für Fernsehgeräte abzulösen. Eine ganze Liste an Vorteilen hat dazu beigetragen, insbesondere die bessere Darstellung von Bild und Farbe und ihre hohe Energieeffizienz im Vergleich zu alten Geräten. In den nächsten Jahren sind weitere vielversprechende Entwicklungen zu erwarten, die OLED und QLED Geräte. Weitere entscheidende Punkte, die beim Kauf eines neuen Flachbildschirmfernsehers beachtet werden müssen, sind Qualitätsmerkmale wie Größe des Bildschirms, die Auflösung oder die Qualität der Audiowiedergabe. Viele Geräte verfügen außerdem Funktionen wie Smart TV oder 3D. Ganz unkonventionell kommen wiederum Curved TVs daher. Weitere Fragen, die beim Kauf behilflich sind, haben wir beantwortet und zusammengefasst.