Energie sparen im Haushalt: Stromsparende Fernseher

6. Mai 2013 | Von | Kategorie: Sparen

Spätestens seit der europaweiten Einführung der Stromplakette für Fernseher ist der Energieverbrauch, neben der Qualität der Darstellung, ein sehr wichtiges Kriterium bei der Kaufentscheidung für TV-Monitore geworden.

Seit dem 30. November 2011 tragen alle neuen TV-Geräte eine ihrer Energieeffizienzklasse entsprechende Plakette, von A (sehr sparsam) bis G (extrem hoher Verbrauch). Schon auf den ersten Blick lassen sich damit stromsparende Fernseher von echten Stromfressern unterscheiden. Mit einer kurzen Überschlagsrechnung vor dem Kauf im Fachgeschäft rücken scheinbar preiswerte Geräte der Klasse C schnell in die Region der extrem teuren Geräte vor.

Energie sparen im Haushalt wird gerade bei stetig steigenden Strompreisen immer wichtiger, um die Haushaltskasse nachhaltig zu schonen. Die regelmäßigen Steigerungen im Strompreis, lassen sich am leichtesten durch einen geringeren Verbrauch der modernen Geräte kompensieren.

Wer heute noch einen älteren Fernseher mit Bildschirmröhre hat, ist gut beraten, einmal den Taschenrechner zur Hand zu nehmen. Nicht nur der höhere Komfort eines Flachbildschirmes spricht für eine längst fällige Neuanschaffung. Der hohe Stromverbrauch des Altgerätes rechtfertigt einen sofortigen Umstieg auf neueste Technik, denn schon nach wenigen Jahren hat sich der komplette Kaufpreis für das Neugerät amortisiert.

Energie sparen: Welche Technik ist keine Frage mehr
Durch die Einführung der Energieeffizienzklasse scheint der jahrelange Kampf zwischen den Plasma-Modellen und den LCD-TVs entschieden zu sein. Denn Plasma kann, technologisch bedingt, maximal die Klasse B erreichen, während LCD leicht die Klasse A meistert. Ursache hierfür ist der immense Fortschritt in der Weiterentwicklung der Hintergrundbeleuchtung für LCD-Geräte. Die neue und hocheffiziente LED-Technologie ersetzte die bisher sehr energieaufwändigen Lichtquellen, und verbesserte gleichzeitig die Bildqualität erheblich.

Bei der Art der Beleuchtung wird zwischen Edge-LED, sowie Full-LED, oder aber Direct-LED unterschieden. Während bei Edge-LED nur der äußere Rand des sichtbaren Bildes mit Leuchtdioden ausgestattet wird, ist bei Full- und Direct-LED die gesamte Fläche mit Leuchtdioden bestückt. Fielen die ersten Geräte insbesondere durch beste Energieeffizienz auf, so sind es heute, nach vielen Schritten der technologischen Weiterentwicklung, auch die hohe Bildschärfe und die brillanten Farben. Energie sparen im Haushalt schont also nicht nur den Geldbeutel, mit neuesten LCD-Fernsehern steigt sogar gleichzeitig die Bildqualität deutlich sichtbar an.

Auch die Größe bestimmt den Energieverbrauch
Ein großer Bildschirm hat natürlich seinen Reiz. Aber gerade die großen Fernseher unterscheiden sich deutlich im Stromverbrauch, denn eine große Bildschirmdiagonale bedeutet mehr Fläche, und das steigert den Energieverbrauch für die Hintergrundbeleuchtung erheblich. Ein größeres Gerät kann, im Vergleich zwischen A- und B-Klasse, einen bis zu 100,- Euro höheren Stromverbrauch im Jahr haben. Bei kleineren Modellen sind die Differenzen weniger erheblich – die jährliche Ersparnis liegt oft deutlich unter 50 Euro.

Nicht nur die Technik hilft beim Energie sparen
Beim Kauf eines neuen Gerätes ist es sehr sinnvoll, neben der Energieeffizienz auch Kaufpreis, Bildschirmgröße und Sehgewohnheiten zu berücksichtigen. Denn wer wenig schaut, verbraucht auch weniger Strom. Wer viel fernsieht, sollte auf einen geringen Energieverbrauch des Gerätes besonders viel Wert legen.
Gute Technik ist sicher ein wichtiger Schritt, um den gesamten Energieverbrauch im Haushalt zu senken. Das gilt gleichermaßen für Fernseher und alle anderen elektrischen Haushaltsgeräte.
Stromsparende Fernseher können aber noch effizienter sein, wenn statt der beliebten Stand-by-Funktion das Gerät wirklich vollständig ausgeschaltet wird. Meist ist es nur ein zusätzliches Ändern der lieb gewonnenen Gewohnheiten, um letztendlich ein Energiespar-Profi zu werden.

Kommentar schreiben