Schick sieht er aus, der neue Fernseher, egal ob es sich dabei um einen Plasmafernseher oder einen LCD-Fernseher handelt. Allerdings kann es schnell passieren, dass der neue Fernseher durch falsche Putzmittel seinen strahlenden Glanz verliert. Für die meisten, die sich einen neuen Fernseher kaufen, ist es selbstverständlich, dass er an die persönlichen Bedürfnisse angepasst wird. Die Sender werden sortiert und die Lautstärke und die Farben werden eingestellt. Die innere Ordnung ist schnell hergestellt. Beim Putzen wird die gleiche Sorgfalt leider nicht immer an den Tag gelegt. Dabei können durch falsches Putzmittel bleibende Schäden entstehen. So können zum Beispiel scheinbar weiche Papiertaschentücher auf den empfindlichen Oberflächen Kratzer hinterlassen, die nur sehr schwer wieder entfernt werden können.

Bildschirmreiniger richtig anwenden
Bei einem Flachbildfernseher lassen sich die Oberflächen relativ einfach reinigen, weil sie mit einem zusätzlichen Schutzglas versehen sind. Experten sind sich darüber einig, dass es vollkommen ausreichend ist, normale Verschmutzungen mit einem feuchten Tuch zu entfernen. Wer sich allerdings nicht ganz sicher ist, ob sein Gerät eine zusätzliche Schutzscheibe hat, sollte zuerst den Hersteller fragen oder in der Bedienungsanleitung nachsehen. Wenn das Display keine zusätzliche Schutzscheibe besitzt, ist es besser, einen speziellen Bildschirmreiniger zu verwenden. Diese Reiniger werden nicht nur in Elektrofachgeschäften angeboten, sondern auch überall dort, wo es Plasmafernseher oder LCD-Fernseher zu kaufen gibt. Allerdings sollten Anwender darauf achten, dass sie diese Reiniger ganz genau nach der Gebrauchsanweisung verwenden. In den meisten Fällen darf der Reiniger nicht direkt auf das Gerät gegeben werden, sondern zuerst sollte auf ein weiches Tuch gesprüht werden, das natürlich nicht fusseln sollte. Wird der Reiniger direkt auf den Bildschirm gegeben, kann es durchaus passieren, dass die Flüssigkeit durch nicht sichtbare Risse in das Innere des Fernsehers dringen kann. Wichtig ist außerdem, dass der Fernseher oder jedes andere elektrische Gerät einige Zeit vor dem Reinigen schon ausgeschalten wird. Die Geräte sollen die Möglichkeit bekommen, richtig auszukühlen, bevor sie gereinigt werden.

Staubsauger oder Druckluftspray?
Leider hat Staub nun einmal die unangenehme Eigenschaft, sich überall festzusetzen. In regelmäßigen Abständen sollten Besitzer deshalb nicht nur den Monitor reinigen, sondern auch die Lüftungsschlitze. Der Staub sollte nicht nur entfernt werden, weil er unschön aussieht, sondern er kann auch für viele Probleme die Ursache sein. Die Luftschlitze sollen im Gerät für die Lüftung sorgen. Sind die Schlitze verstopft, kann es in den Fernsehern zu heiß werden und die Geräte stürzen ab. Der Staub kann am besten mit einem herkömmlichen Staubsauger entfernt werden. Wenn es dieser erlaubt, sollte er nur auf eine geringe Leistung gestellt werden. Wichtig ist eine Fugendüse, damit der Staub zielgenau entfernt werden kann. Manche Geräte können sogar auseinander gebaut werden, um sie mit einem Staubsauger oder Druckluftspray gründlich zu reinigen.

Nicht immer muss so gründlich gereinigt werden
Natürlich muss nicht jeder, der seinen Monitor reinigen will, das komplette Gerät auseinander bauen und außerdem ist Vorbeugen oft das bessere Reinigen. Wer seinen Fernseher vor Staub schützen will, kann zu Reinigungsmitteln greifen, die einen antistatischen Effekt haben. Diese Reinigungsmittel können den Monitor zwar nicht auf Dauer vor Staub schützen, aber sie können dafür sorgen, dass es länger dauert, bis die Oberfläche wieder eingestaubt ist. Eine preiswerte Alternative zu antistatischen Reinigungsmitteln sind getrocknete Babyfeuchttücher. Die trockenen Babyfeuchttücher erfüllen den gleichen Zweck wie teure Reinigungsmittel, sind aber bedeutend günstiger.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*