Smart TV
Smart-TV ist die letzte große Revolution in der Fernsehtechnik – und kann sich sehen lassen!

Überall hört und liest man davon: Smart TV ist eine neue Generation von Fernsehern, die eine Schnittstelle zwischen herkömmlichem Fernsehen und Online-Unterhaltung bieten. Doch was genau ist ein Smart TV? Ähnlich wie Smartphones sind Smart TVs Endgeräte, die über eine Internetverbindung, hohe Rechenleistung und ein Betriebssystem verfügen. Auf Smart TVs können Apps installiert, Filme und Serien gespeichert und interaktive Funktionen von Fernsehsendern genutzt werden. Neben diesen Grundfunktionen bieten einige Hersteller von weitere Gimmicks und Optionen, die das smarte Fernseherlebnis zuhause perfektionieren sollen. Welche Funktionen bieten Smart TVs genau? Gibt es konkrete Nachteile und worauf sollte beim Kauf geachtet werden? Der folgende Text wird diese Fragen nach dem aktuellen Stand der Smart TV Technik beantworten, denn die smarten Fernseher sind mehr als bloß Fernsehschauen im Internet. Schließlich besaßen 2016 bereits mehr als 20 Millionen Haushalte in Deutschland mindestens ein ans Internet angeschlossenes TV Gerät (Quelle: Statista).

Welche Funktionen bietet ein Smart TV?

Natürlich ist jeder Smart TV in erster Linie mit den üblichen Funktionen eines Fernsehers ausgestattet. Allerdings ermöglichen Smart TVs über ihren Internetanschluss Zugriff auf HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV), einen Standard für Hybrid bzw. Smart TVs. Auf der Basis der speziell für Unterhaltungselektronik entwickelten Programmiersprache CE-HTML (Consumer Electronics Hypertext Markup Language) können neben dem üblichen Fernsehprogramm interaktive Online-Inhalte auf dem Bildschirm dargestellt werden. Über HbbTV lassen sich auf dem Fernseher Mediatheken der Sender abrufen und es wird eine verbesserte grafische Darstellung des Teletexts ermöglicht. Daneben gibt es weitere Optionen wie Menüdarstellungen und die Einblendung von Newstickern während des Fernsehens. Mittlerweile bieten so gut wie alle größeren öffentlich-rechtlichen und privaten Sender umfangreiche Angebote über HbbTV, die von Smart TVs unterstützt werden.

Streaming und Apps bequem vom Sofa aus

Einer der relevantesten Unterschiede zu klassischen Fernsehern besteht in der Möglichkeit, Apps auf dem schlauen Gerät zu installieren, die einen Zugriff auf alle möglichen Internetangebote wie YouTube, Facebook und insbesondere Streamingangebote wie Netflix, Maxdome und Amazon Video erlauben. Der Angebotsumfang ist zum Großteil auf die Unterhaltungssparte beschränkt. Aber wer möchte an einem gemütlichen Abend Excel-Tabellen vom Sofa aus ausfüllen? Weitere Funktionen, die zwischen den verschiedenen Smart TVs auf dem Markt variieren können, sind eine eingebaute Kamera, Rückbeleuchtung des Geräts, die das Ambiente fördert und verschiedene innovative Steuerungsmöglichkeiten des smarten Fernsehers. Insbesondere der letzte Punkt ist wichtig, denn einige Smart TVs verfügen nur über eher klassische Fernbedienungen, die keine richtige Tastatur besitzen, sondern, ähnlich wie bei älteren Handys, nur eine Mehrfachbelegung über die Ziffertasten erlauben. Die Eingabe ist dabei umständlich und dauert verhältnismäßig lange. Andere Geräte bieten indessen eine Steuerung über Sprache oder einfache Gesten, sowie über andere Endgeräte wie Smartphones oder Tablets.

Gar nicht so smart? – Minuspunkt Datenschutz und Sicherheit

Trotz der breiten und neuen Möglichkeiten des smarten Fernsehens und der Vernetzung mit den anderen smarten Geräten im Haushalt, birgt gerade das geringe Alter der neuen Technik ein gewisses Risiko. Smart TVs sind längst ins Visier von Internetkriminellen geraten. Wahrscheinlich wird das durch das mangelnde Angebot spezieller Sicherheitssoftware herbeigeführt. Allerdings wird Sicherheitssoftware meistens durch Angriffe gestärkt und weiterentwickelt, weshalb die meisten Computer mittlerweile ziemlich sicher sind, sofern sich an einige Tipps gehalten wird, die gleichfalls für Smart TVs gelten. In erster Linie sollte sich bewusst gemacht werden, dass eine Internetverbindung mit einem Eingabegerät keine Einbahnstraße ist, wie es bei konventionellen TV Geräten der Fall war. Das bedeutet im Klartext, auf keinen Fall Bank- oder Kreditkartendaten in einen Smart TV einzugeben und sich allgemein mit persönlichen Daten zurückzuhalten. Außerdem sollten Apps und andere Inhalte nur über sichere Quellen geladen und benutzt werden. Möglicherweise kann auch das Verkleben der eingebauten Kamera hilfreich sein, um sich vor Cyberkriminellen zu schützen und sich letztlich nicht in einem Szenario frei nach George Orwell wiederzufinden. Am wichtigsten ist in jedem Fall stets die Firmware des Geräts mit allen nötigen, aktuellen Patches und Updates zu versorgen.

Tipps für den Kauf eines Smart TV: worauf zu achten ist

Tatsächlich unterscheiden sich Smart-TVs von ihren weniger smarten Verwandten nicht in der Bildschirmtechnik, Größe und Auflösung. Vorweg sollte beachtet werden, dass für die optimale Nutzung von Smart TVs ein Breitbandzugang zum Internet obligatorisch ist. Ansonsten gelten für sie in diesen Punkten dieselben Kaufempfehlungen wie bei anderen Fernsehern. Bei allen Flachbildschirmen scheint für die meisten Kunden die Größe der Bildschirmdiagonale einer der wichtigsten Punkte beim Kauf zu sein. Aber größer bedeutet nicht gleich besser, denn die Größe des Bildschirms sollte abhängig vom Raum und dem Abstand zwischen Fernseher und Sitzplatz ausgewählt werden. Außerdem spielt die Auflösung des Bildschirms eine große Rolle. In einem kleinen Wohnzimmer können kleinere Bildschirme eine erheblich bessere Wirkung entfalten – und gleichzeitig Geld sparen – als ausladende Varianten. In der Regel sollte der Abstand zu einem Full HD Bildschirm mit der Formel Höhe des Bildschirms in cm mal dem Faktor 3 genommen werden, bei 4K TVs mal 1,5. Doch was bedeutet Full HD und 4K überhaupt? Diese Abkürzungen stehen für die Auflösung der Bildschirme. Full HD steht für Full High Definition, also volle Hochauflösung, die etwa 2 Millionen Pixel abbildet mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. 4K oder Ultra HD bietet eine viermal höhere Pixelanzahl von etwa 8 Millionen Pixeln und einer Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten. Weiteren Optionen wie HDR. 3D Funktion und Curved TV haben wir nochmal eigene Einträge gewidmet.

Streaming auf dem Smart TV

Besonders die Möglichkeit in gewohnter Wohnzimmeratmosphäre Videos, Filme und Serien zu streamen, ohne die zeitliche Einschränkung durch das Fernsehprogramm zu erleben, ist eine der beliebtesten Neuerungen, die Smart TVs mit sich bringen. Über die Internetverbindung des Fernsehers können die Streamingdienste direkt auf das TV Gerät heruntergeladen werden. Aber nicht alle Hersteller unterstützen zurzeit alle Streamingdienste. Von allen wird der Anbieter Maxdome unterstützt, von den meisten Netflix und Watchever. Vor dem Kauf eines Smart TV sollte sich in jedem Fall vorher über die Verfügbarkeit seines Lieblings-Streams informiert werden.

Immer smart auch ohne Smart TV

Wer sich nicht gleich einen neuen Smart TV kaufen möchte, sondern auf seinen eigenen Fernseher zurückgreifen möchte, kann übrigens relativ günstig mit Set-Top-Boxen und bestimmten Sticks nachrüsten. Eine der bekanntesten Set-Top-Boxen ist Apple TV. Apple TV wird mit dem Fernseher verbunden und gibt mit iTunes synchronisierte Musik, Filme und Videos wieder. Außerdem können diverse Online-Angebote wie etwa YouTube verwendet werden. Dennoch wird ein Computer mit iTunes benötigt. Ohne extra Computer kommt Amazon Fire TV aus. Die Box wird an den Fernseher angeschlossen und mit dem Internet verbunden, im Folgenden wird Zugriff auf die ganze Bandbreite von Amazon Video und einer Fülle an verschiedenen Streaming-Apps und anderen Programmen erhalten. HDMI-Sticks wie der Amazon Fire TV Stick oder Google Chromecast bieten ähnliche Funktionen für einen noch kleineren Geldbeutel. Hingegen kann auch bei manchen Sticks ein Computer nötig sein.

Smart TV: eine überzeugende Entwicklung

Zusammengefasst kann gut und gerne gesagt werden, dass Smart TVs eine der interessantesten und lohnenswertesten Entwicklungen der Unterhaltungsindustrie der letzten Jahre darstellen. Wie bei allen neuen Technologien gibt es aber einige Kinderkrankheiten wie unzureichende Sicherheitssoftware. Ziemlich sicher ist, dass sich diese Probleme in den nächsten Jahren lösen werden, da Smart TVs bereits in vielen deutschen Wohnzimmern Einzug gehalten haben und die Nachfrage nicht abzubrechen scheint. Beim Kauf sollte insbesondere auf die richtige Größe und den Hersteller bzw. das damit verbundene Betriebssystem geachtet werden. Für diejenigen, die ihren Fernseher ohne smarten Funktionen noch nicht austauschen wollen oder einen kleineren Geldbeutel haben gibt es einige vernünftige und preiswerte Angebote, mit denen der heimische Fernsehapparat nachgerüstet werden kann. Teilweise kann hier allerdings nicht auf einen Computer verzichtet werden und für alle Nutzer gilt sowieso, dass ein Breitbandinternetanschluss oberstes Must-Have für die problemlose Nutzung smarten Fernsehschauens ist.