High dynamic range ist der Begriff, der sich hinter dem Kürzel HDR versteckt. Damit ist ein großer Kontrast, starke Helligkeit der Farben und die Wiedergabe von tiefem Schwarz gemeint. HDR verspricht ein natürliches Fernsehbild, das den Möglichkeiten des menschlichen Auges nahe kommen soll. Denn das Auge sieht Helligkeitsabstufungen, die nur ein HDR TV wiedergeben kann. Helle sowie dunkle Farben werden durch einen HDR TV erheblich stärker und satter dargestellt. Das geschieht neben der besseren Anzeige von mehr Helligkeitsstufen auch durch einen erweiterten Farbraum. Denn herkömmliche SDR Fernseher (standard dynamic range) codieren jede Farbe mit 8 bit. Das bedeutet, dass die maximale Anzahl an darstellbaren Farben bei SDR bei etwa 16 Millionen liegt. Das klingt zwar viel, ist aber längst nicht die Anzahl von Farben, die das menschliche Auge sehen kann. Übrigens können alle modernen Bildschirmtechnologien wie LED LCD, OLED oder QLED Fernseher HDR-Fähigkeit haben.

HDR Standards – HDR10 vs. Dolby Vision

Deutlich näher rücken dem menschlichen Sehvermögen zwei konkurrierende HDR Standards: HDR10 und Dolby Vision. HDR10 codiert mit 10 bits, was etwa einer Milliarden Farben entspricht. Dolby Vision codiert sogar mit 12 bit. Das heißt, dass mit Dolby Vision fast 69 Milliarden Farben angezeigt werden können. Durch diese Bandbreite an Farben und Helligkeit ist es für HDR TVs möglich, unnatürlich wirkende Schwellen zwischen den jeweiligen Farben auszubessern. Sehr stark vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass zum Beispiel zwischen Schwarz und „normalem“ Rot nicht nur Dunkelrot, sondern ein „dunkleres“ und ein „helleres“ Dunkelrot dargestellt werden kann und zwischen diesen Farbabstufungen noch weitere, so dass der Übergang immer flüssiger wird. Der HDR Standard Dolby Vision bietet neben mehr Farben auch die Fähigkeit, sich automatisch anzupassen an die maximalen Möglichkeiten in Sachen Kontrast, Helligkeit und Farbwiedergabe des jeweiligen Fernsehers. Außerdem kann es auch HDR10 darstellen, umgekehrt jedoch nicht.

Vorteile von HDR

  • Nicht nur für Filme, sondern auch für Gaming am Fernseher sehr relevant
  • Großartiger Farbraum, Kontrast- und Helligkeitswiedergabe
  • Inhalte werden bereits von bekannten Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon Video angeboten
  • Auch das neue UHD Blue-Ray Format unterstützt HDR
  • Immer mehr hochwertige Fernseher mit 4K Auflösung haben HDR Unterstützung standardmäßig integriert

Nachteile von HDR

  • Fernsehsender unterstützen HDR noch nicht
  • Allgemein wenige Inhalte, allerdings scheint sich HDR langsam zu etablieren
  • Besonders wenige Dolby Vision Inhalte, da für die Produktion dieser Inhalte Lizenzen gekauft werden müssen, anders als beim lizenzfreie Standard HDR10

Fazit – HDR ist eine vielversprechende Neuerung

Vor allem gemeinsam mit der 4K beziehungsweise UHD Auflösung wirkt HDR besonders stark, da die höheren Farbabstufungen – ob HDR10 oder Dolby Vision – besser dargestellt werden. Beliebte Streamingdienste unterstützen bereits HDR Fernseher. Insbesondere für Gamer kann HDR eine erstaunliche Verbesserung sein. Denn trotz der immer besser werdenden Grafik von Konsolenspielen, muss das Ausgangsgerät, also der Fernseher, diese Grafik auch darstellen können. Und das tun HDR Fernseher, vor allem mit 4K in jedem Fall. Für den Kauf eines HDR Fernsehers lohnt es sich, das TV Gerät direkt mit anderen TVs ohne HDR, aber gleicher Auflösung zu vergleichen. Tipp: dort können Sie auch gleich den möglichen Sitzabstand zum Fernseher ausprobieren. Wie sie den optimalen Sitzabstand ganz einfach berechnen können, haben wir in unserem Ratgeber-Artikel „Fernseher reinigen – schnell, einfach und ohne Schäden!“ zusammengefasst.